Das Herbstprogramm der »Hobbit Presse«

Die »Hobbit Presse« hat ihr Herbstprogramm vorgestellt. Wenn die Fantasysparte von Klett-Cotta ihre neuen Bücher vorstellt, schaue ich mit großer Vorfreude und Spannung hin. Schließlich legen sie immer wieder Perlen der phantastischen Literatur auf. Aber bei der Durchsicht des Herbstprogramms bekomme ich den Eindruck, dass wir mittlerweile fast nur noch us-amerikanische Bestseller in Deutschland zu lesen bekommen. Das ist nicht zwangsläufig schlecht, aber schon ein wenig einseitig. Natürlich ist das aus kaufmännischer Sicht nachvollziehbar. Indem man Lizenzen für Bücher kauft, die sich in den USA gut verkauft haben, geht man ein geringeres verlegerisches Risiko ein. Schließlich ist zu erwarten, dass diese Bücher auch in Deutschland ihre Leser finden werden. Aber in Zeiten, wo so häufig von Diversität die Rede ist, täte ein wenig mehr Bandbreite gut.

Neufassung von »Der Neiding«

Fast drei Jahre ist es her, dass der sechste und letzte Teil meines historischen Romans »Der Neiding« veröffentlich wurde. Bis heute finden die Bände ihre Leser, was mich sehr freut. Aber mit dem Ende war ich nicht zufrieden gewesen. Also nahm ich das Manuskript im letzten Herbst noch einmal zur Hand und schrieb Band 5 und Band 6 neu.

»Der Neiding« wird Mitte des Jahres als Einzelband neu veröffentlicht werden. Als eBook und erstmals auch als Taschenbuch. Und er wird unter meinem neuen Namen erscheinen.

»Der Neiding 6 – Schwertzeit«

Cover Neiding 6

Heute beendete ich den sechsten Teil von »Der Neiding«. Der letzte Satz im letzten Band. Nach acht Jahren ist die große Geschichte von den Brüdern Arbogast und Farold, die zugleich die Geschichte vom Sachsenkrieg, dem Aussterben des alten Glaubens und dem Siegeszug des Christentum ist, zu Ende erzählt. Es ist die Demut des Geschichtenerzählers, hinter den Figuren und ihren Erlebnissen zurück zu treten, dafür zu sorgen, dass alles lebendig vor die Augen des Lesers tritt, die auch sein größter Stolz ist. Nun heißt es Abschied nehmen von Farold und Arbogast. Ich wünsche mir, dass der Leser ein ähnliches Vergnügen an der Geschichte finden möge, wie ich es beim Verfassen hatte. »Der Neiding 6 – Schwertzeit« wird Ende März im Handel erhältlich sein.

Die letzten Wochen …

Cover_GU_9_M… des Jahres erweisen sich als sehr produktive Zeit. In wenigen Tagen erscheint die Nummer 9 von GEGEN UNENDLICH, in der meine Erzählung »Analoge Tendenzen« zu finden sein wird. Eine Kurzgeschichte aus dem Jahr 2005, die für die Ausgabe noch ein wenig überarbeitet wurde, und bei der es großen Spaß machte, sie noch einmal zur Hand zu nehmen. Schon im Februar haben wir dann mit der Nummer 10 ein kleines Jubiläum erreicht. Blättere ich die bisherigen Ausgaben durch, freue ich mich darüber, dass wir neben den üblichen Verdächtigen der doch sehr überschaubaren und gut vernetzten deutschen SF- und Phantastikszene auch mal nicht so häufig vertretene Autoren bringen konnten, die dem zu Konventionen erstarrten Genre frischen Wind einhauchten.

Gleichzeitig neigt sich die Arbeit am letzen Band von »Der Neiding« ihrem Ende entgegen.  »Der Neiding 6«, der Abschluss der großen Sachsensaga um die Brüder Farold und Arbogast, wird Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden. Noch einmal begleite ich  die mir über die Jahren vertraut gewordenen Gestalten, die  unausweichlichem ihrem Schicksal entgegen gehen. »Unser Schicksal ist schon längst von den Nornen bestimmt«, würde Arbogast sagen, und so bleibt mir nur, den Charakteren bis zu ihrem vorherbestimmten Ziel zu folgen.

»Der Neiding 5 – Urd«

Cover Neiding 5

Krankheitsbedingt konnte ich einige Wochen nicht an den Schreibtisch, so dass ich den anvisierten Veröffentlichungstermin für den fünften Teil nicht einhalten konnte. Es ist nie ganz leicht im Vorhinein zu sagen, wann ein Buch fertig ist, zumal »Der Neiding« mein erster Roman ist und ich ihn nebenberuflich schreibe. Andererseits muss ich bei einem Buch aber auch das Gefühl haben, dass die Sache rund ist und mit gutem Gewissen aus der Hand gegeben werden kann. »Der Neiding 5 – Urd«, der um einiges umfangreicher als seine Vorgänger wird, kann voraussichtlich im nächsten Monat erscheinen. Ich glaube, es ist ein guter Teil und hoffe, dass die Leser zu dem Ergebnis kommen, dass sich das Warten darauf gelohnt hat.

Zwielicht Classic und GU Nr. 5

zwielicht-classic-5In der aktuellen Ausgabe von »Zwielicht Classic« bin ich mit meiner Erzählung »Der Geisterfotograf« vertreten. Ich freue mich über die Publikation in der von Michael Schmidt herausgegebenen Reihe, wundere mich aber immer noch ein wenig darüber, mich in einem Horrormagazin wiederzufinden. Im Sommer wird dann die gedruckte Fassung des eBooks erscheinen.

Außerdem erscheint in den nächsten Tagen die Nummer 5 unserer phantastischen eBook – Reihe »GEGEN UNENDLICH«. Mit der Eröffnungserzählung von Malte S. Sembten startet die Ausgabe mit einer umfangreichen Erzählung. Das Titelbild stammt diesmal von Crossvalley Smith. Mit dabei sind diesmal neben Malte S. Sembten auch noch Peter Nathschläger und Jörg Isenberg, den GU-Leser schon in der Nummer 3 kennengelernt haben.

DIE STORYS:
Malte S. Sembten: »languerous@barron.feu«Cover_GU_5_M
Peter Nathschläger: »Yemoyas Traum«
Michael Blasius: »Jagdmodus«
Andreas Fieberg: »Hirngespinst«
Jörg Isenberg: »Block A«
Joachim Pack: »Eine kurze Bettgeschichte«

AUS DEM INHALT:
Die rätselhafte eMail-Adresse, die es eigentlich nicht geben dürfte, gefunden in einem alten Buch / Die magische Brücke in eine bessere Welt / Zuschauer, die Todesurteile vor dem Fernseher vollstrecken / Die verhängnisvollen Einbildungen einer nervlich zerrütteten Frau / Die Rückkehr der Großen Alten / Das überraschende Ende einer Bettgeschichte // Sechs bizarre Begebenheiten, sechs Facetten der Phantastik, unterhaltsam und pointiert erzählt.

GEGEN UNENDLICH. Phantastische Geschichten – Nummer 4

Cover_GU_4_MMittlerweile ist die vierte Ausgabe unserer Phantastikreihe »GEGEN UNENDLICH« erschienen. Diesmal konnten wir für das Coverbild Lothar Bauer gewinnen, der in der Szene seit langem als sehr produktiver Illustrator bekannt ist. Es ist wieder eine spannende und hochwertige Mischung an Erzählungen aus unterschiedlichsten Bereichen der phantastischen Literatur zusammengekommen. Mit Barbara Hundgeburt-Grabow, Monika Niehaus und Silke Jahn-Awe sind diesmal drei Gastautorinnen dabei.

Außerdem wird mit der Nummer 4 eine neue Rubrik eingeführt. Im »Fraktalgenerator« widmen wir uns in kürzeren Texte verschiedenen Phänomen der Phantastik. Persönlich und meinungsstark. Ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre!

DIE STORYS:

Michael Blasius: »Karma AG«
Andreas Fieberg: »Das lange Warten«
Barbara Hundgeburt-Grabow: »Spiegelbilder«
Joachim Pack: »Vor dem Rand der Welt«
Monika Niehaus: »Der seltsame Fall des Leutnant Benjamin Abel«
Silke Jahn-Awe: »Betamesser«

AUS DEM INHALT:

Der schockierende Vorleben-Bescheid vom Amt für Identitäten — ein rätselhaftes Kunstwerk auf einem fernen Planeten — die magische Lichtbildnerei einer alten Dame — die Macht des Wissens und die Hilflosigkeit eines paranoiden Wissenschaftlers — ein außergewöhnlicher Fall von Bewußtseinsspaltung — Kulinarisches vom Planeten Omega. — Sechs bizarre Begebenheiten, sechs Facetten der Phantastik, unterhaltsam und pointiert erzählt.

GEGEN UNENDLICH. Phantastische Geschichten – Nummer 3

cover_gegen_unendlich Rechtzeitig zum Fest erscheint die Weihnachtsausgabe von »GEGEN UNENDLICH. Phantastische Geschichten«. Besonders freue ich mich, diesmal WordPress-Kollegen Christian Weis als Gastautoren begrüßen zu dürfen. Ich bin mit einer neuen Erzählung aus dem Bereich der historischen Phantastik vertreten. »Der Geisterfotograf« spielt gegen Ende des achtzehnten Jahrhunderts, als die immer stärker aufkommende Fotografie skurille Blüten trieb. Weitere Infos findet Ihr hier.

DIE STORYS:
Michael Blasius, »Der Geisterfotograf«: Ein findiger Fotograf macht sich die Geistergläubigkeit seiner Zeitgenossen zunutze, doch der Betrüger muß sich eines Besseren belehren lassen. // Jörg Isenberg, »Adams Blut«: Vor der Kulisse des vom Krieg heimgesuchten Kosovo kommt es zur mythischen Konfrontation zwischen Adam und Lilith im Kampf um Erlösung. // Thomas Eckhardt, Joachim Pack, Michael Stetzuhn, Michael Vehrs, »Träumen Weihnachtsmänner von elektrischen Rentieren?«: Überläßt man das Weihnachtsgeschäft unkontrollierbaren Mächten, führt das geradewegs in den Weltuntergang. // Andreas Fieberg, »Heute, Kinder, wird’s was geben«: Wenn das Leben ein Geschenk wäre, könnten wir es behalten, meint jedenfalls der Weihnachtsmann. // Christian Weis, »Das Blockhaus«: Ein Autofahrer bleibt in der Einöde eines verschneiten Waldes liegen. Der klassischen Zwickmühle entkommt er auf überraschende Art.