Neuerscheinung und Abschied

GEGEN UNENDLICH 16 ist erschienen und meine letzte Ausgabe, die ich als Herausgeber mitbetreue. Nach acht Jahren verabschiede ich mich von der Anthologie mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nach all der Zeit ist sie mir natürlich ans Herz gewachsen, es wurde viel in sie investiert, ich durfte lernen und auch ein Stück weit mit ihr wachsen. Aber der Autor in mir freut sich darauf, sich nun verstärkt den eigenen Projekten widmen zu können. Und davon gibt es eine ganze Menge.

Zum Abschied enthält GU 16 meine Kurzgeschichte »Die letzte Passage« über eine alte Raumschiffkapitänin auf ihrer letzten Fahrt. Das schöne Cover stammt wieder von Stefan Böttcher.

GEGEN UNENDLICH Nr. 15: Das Cover

GU 15

Das neue Covermotiv der kommenden Ausgabe von GEGEN UNENDLICH ist fertig. Es stammt von Stefan Böttcher, dessen tolle Bilder schon etliche Cover von GU zieren, und bildet eine gute Einstimmung auf den Inhalt.

Für die Ausgabe 15 haben wir Erzählungen von sehr unterschiedlichen Autorinnen und Autoren versammelt, die aber eine Gemeinsamkeit aufweisen:  Liebe, Sex, Erotik, Verführung und Leidenschaft sind beinahe durchgängig die grundlegenden Elemente aller versammelten Geschichten.

Nominierungen für den KLP 2019

Es ist mal wieder so weit. Wie jedes Jahr um diese Zeit wurden die Nominierungen für den Kurd-Laßwitz-Preis bekanntgegeben und wie jedes Jahr blickt die kleine deutsche SF-Szene auf die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten. Im Gegensatz zum Deutschen Phantastik Preis, bei dem einige Tausend Leserinnen und Leser an der Abstimmung teilnehmen, handelt es sich beim KLP um keinen Publikumspreis, sondern die Aktiven der SF-Szene wählen die Preisträger aus ihren eigenen Reihen.

GEGEN UNENDLICH ist zum ersten Mal dabei und wurde gleich einige Male nominiert: Für Stefan Lammers Kurzerzählung »Acht Grad« und Matthias Ramtkes längere Geschichte »In der Grube«, beide aus GU 14. Neben einem guten Inhalt haben wir auch immer ein Augenmerk auf eine gute Covergraphik gehabt. Deswegen freue ich mich besonders über die drei Nominierungen in dieser Kategorie von Michael Hutter und von Stefan Böttcher, der gleich mit zwei Covern vertreten ist: Für das Titelmotiv der Nummer 14, »Alien Swamp« und von der Nummer 12 »24-7«. Michael Hutter wurde für sein Cover von der Nummer 13 nominiert (»Die Falle«).

Herzlichen Glückwunsch an alle Autoren und Künstler! Auch an Mitherausgeber Andreas Fieberg, der mit seiner Erzählung »1 Million Affen« nominiert ist. Eine Erzählung, die nicht nur einen tollen Titel besitzt.

Vorstellung GEGEN UNENDLICH 14

Nach zwei Jahren waren wir wieder zu Gast in der Buchhandlung Böttger. Es kommt selten vor, dass sich dort so unterschiedliche Autoren zu einer Lesung zusammenfinden, wie bei der Vorstellung von GEGEN UNENDLICH 14. So wurde es ein bunter, abwechslungsreicher Abend, der ein breites Spektrum phantastischer Literatur abdeckte.

Oben im Bild von rechts nach links: Uwe W. Appelbe, Friedrich Wilhelm Korff, ich, Andreas Fieberg.

Lesung in Bonn am 22. März

Am 22. März stellen wir die aktuelle Ausgabe von GEGEN UNENDLICH in der Buchhandlung Böttger in Bonn vor. Die schöne Lokalität war schon vor zwei Jahren Schauplatz der von uns organisierten Lesereihe  »Phantastischer Sommer«, und es ergab sich eine spannende Mischung aus dem klassischen Lesungspublikum der Buchhandlung und den Freunden der Phantastik und Science-Fiction. Es werden Texte von Alban Nikolai Herbst, Georg Klein und Friedhelm Wilhelm Korff zu hören sein. Außerdem trägt der Bonner Autor Uwe W. Appelbe aus »Die Kinder« vor. Ich werde einen Ausschnitt aus meiner längeren SF-Story »Unter der Sonne von Cela 14« lesen.

Alle-Mal-Malen hier?

In Bonn gab es lange Zeit einen älteren Mann, der allgemein als »Alle-Mal-Malen-Mann« bekannt war. Abend für Abend zog er durch die Kneipen und Cafés, trat an die Tische und fragte: »Alle mal malen hier?« Bejahte man die Frage, ließ er sich schnell nieder, zog einen Block und einen Bleistift aus seiner alten Aktentasche, die er immer bei sich trug, und zeichnete ein Gruppenbild. Lehnte man sein Angebot ab, zog er von dannen, manchmal auch schimpfend.

Über die Jahre hinweg wurde dieser Mann zu einer Institution in der Stadt. Nach einer Lesung vor zwei Jahren, bei der wir unser Magazin »GEGEN UNENDLICH« vorstellten, kehrten wir im Anschluss mit einigen Leuten in einer Kneipe ein und setzten uns an eine der langen Bierbänke vor dem Lokal. Es dauerte nicht lange, und der »Alle-Mal-Malen-Mann« fuhr mit seinem klapprigen Fahrrad vor und stellte uns die berühmte Frage. Ich überlegte nicht lange. Das war das letzte Mal, dass wir ihn sahen. Einige Monate später starb der Maler, dessen Künstlername Jan Loh lautete. Heute jährt sich sein erster Todestag.

»GEGEN UNENDLICH«: Die Jubiläumsnummer

GU 10 CoverMitten in unseren Umzug fiel die Veröffentlichung der Jubiliäumsnummer von »GEGEN UNENDLICH«. Seit knapp zwei Jahren und mit nunmehr der zehnten Ausgabe bringt die ebook-Reihe aus dem weiten Feld der phantastischen Literatur einen bunten Mix zeitgenössischer und klassischer Autoren.
Auch diesmal haben wir wieder eine abwechslungsreiche Sammlung für unsere LeserInnen zusammengestellt. Lesen Sie in der Jubiläumsnummer von verblüffenden Erfindungen, von denen Unbefugte besser die Finger lassen (Uwe Hermann, »Der Einfänger«), von Weltraumjägern, deren Kindheitssehnsucht sich auf grausame Weise erfüllt (Silke Jahn-Awe, »Kampfpiloten«), und von einem »Haus am Ende der Träume« (Michael Siefener). In der Klassiker-Abteilung gibt es diesmal nicht weniger als drei Beiträge, und zwar eine Neuübersetzung von Sakis boshafter Geschichte »Die Musik auf dem Hügel«, eine Übersetzung von Julius Longs verstörender Story »Der bleiche Gast« (im Original zuerst im »Weird Tales Magazine« erschienen) und eine Neuveröffentlichung von Hanns Heinz Ewers surrealer Groteske »Mein Begräbnis«. Daneben sind wie gewohnt die Herausgeber Blasius, Fieberg und Pack mit je einem Beitrag vertreten.
Das Titelmotiv stammt diesmal wieder von Stefan Böttcher und ist eines meiner Favoriten. Anlässlich des Jubiläums haben wir die künstlerischen Vorlagen für die zurückliegenden Titelillustrationen Revue passieren lassen und die Coverbilder aller Ausgaben versammelt. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.

Die letzten Wochen …

Cover_GU_9_M… des Jahres erweisen sich als sehr produktive Zeit. In wenigen Tagen erscheint die Nummer 9 von GEGEN UNENDLICH, in der meine Erzählung »Analoge Tendenzen« zu finden sein wird. Eine Kurzgeschichte aus dem Jahr 2005, die für die Ausgabe noch ein wenig überarbeitet wurde, und bei der es großen Spaß machte, sie noch einmal zur Hand zu nehmen. Schon im Februar haben wir dann mit der Nummer 10 ein kleines Jubiläum erreicht. Blättere ich die bisherigen Ausgaben durch, freue ich mich darüber, dass wir neben den üblichen Verdächtigen der doch sehr überschaubaren und gut vernetzten deutschen SF- und Phantastikszene auch mal nicht so häufig vertretene Autoren bringen konnten, die dem zu Konventionen erstarrten Genre frischen Wind einhauchten.

Gleichzeitig neigt sich die Arbeit am letzen Band von »Der Neiding« ihrem Ende entgegen.  »Der Neiding 6«, der Abschluss der großen Sachsensaga um die Brüder Farold und Arbogast, wird Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden. Noch einmal begleite ich  die mir über die Jahren vertraut gewordenen Gestalten, die  unausweichlichem ihrem Schicksal entgegen gehen. »Unser Schicksal ist schon längst von den Nornen bestimmt«, würde Arbogast sagen, und so bleibt mir nur, den Charakteren bis zu ihrem vorherbestimmten Ziel zu folgen.

GEGEN UNENDLICH Nr. 8

cover_gegen_unendlichZu Beginn der dunklen Jahreszeit erscheint die Nummer 8 unserer eBook-Reihe im entsprechenden Gewandt, welches uns von Crossvalley Smith auf den Leib geschneidert wurde. Die Erzählungen in der aktuellen Ausgabe handeln von Gespenstern und dem Tod, rheinischem Karneval und einem Kostümball, der ein böses Ende nimmt, von einer fatalen Séance und einer widerrechtlichen Erbschaft, die sich gegen ihren Erben richtet, einem Kuhhandel mit dem Jenseits und der digitalen Weiterentwicklung des Geschichtenerzählens, mit dem sich der Kreis von Alt und Neu schließt.

DIE STORYS:

Michael Blasius: »Der Geist von Melaten«
Christian Weis: »Romangeister«
Joachim Pack: »Die Liste«
Michael Siefener: »Das Erbe«
Andreas Fieberg: »Wo sich die Geister scheiden«
Gustav Meyrink: »Der Mann auf der Flasche«