Der Neiding 1 – Irminsul

Der Neiding - CoverGestern erschien auf Amazon der erste Band von „Der Neiding“. 1500 Normseiten sind es geworden, eine kleine Chronik der Sachsenkriege unter Karl dem Großen und die Geschichte zweier Brüder.

Nachdem ich viele Jahre Kurzgeschichten geschrieben und veröffentlicht hatte, begannen 2005 die ersten ernsthafteren Versuche, einen Roman zu skizzieren, und schließlich entschied ich mich für das Genre des historischen Romans als Erstling. Für einen Autoren ohne Namen schien mir dieses Genre die besten Chancen auf eine Veröffentlichung zu bieten, außerdem begann in mir das Interesse für die Geschichte und Kultur der germanischen Stämme zu wachsen, also beschloss ich, beides zu kombinieren. Aber wo sollte ich anfangen? Ich begann mich mit der Materie zu beschäftigen, las die unterschiedlichsten Werke und machte mir Notizen. Bei der Lektüre von Grönbechs „Kultur und Religion der Germanen“ fand ich schließlich ein schönes Bild, was zur Keimzelle des Neidings wurde, auch wenn die Szene im Roman so gar nicht vorkommt: wie ein erschlagener Mann von seinen Sippenbrüder nach Hause gebracht wird. Ich las, dass die germanischen Sagas deswegen tragisch sind, da sie meistens auf Intrigen basieren und in der Regel enge Verwandte, Vater gegen Sohn, Bruder gegen Bruder, oder auch zwei Freunde gegeneinander kämpfen müssen, häufig gegen ihren Willen, aber gebunden an Eid oder Sippengesetze. Außerdem fand ich den Themenkomplex des Neidings hier ausführlich dargestellt.

Ich entschied mich, den Roman während der Zeit der Sachsenkriege spielen zu lassen, da mir der Übergang vom alten Glauben zum Christentum sehr reizvoll erschien und der Krieg der altgläubigen Sachsen gegen die christlichen Franken einen starken Hintergrund bot. Nach zehn Monaten der Vorbereitung begann ich Anfang 2007 mit der Niederschrift des Neidings. Fünf Jahre später beendete ich die Erstfassung.

Ich begann den Roman aus Interesse über die germanischen Stämme, aber auch einer gewissen Überheblichkeit ihnen gegenüber heraus. Doch die Beschäftigung mit der altnordischen Mythologie und Kultur erwies sich als Glücksgriff. Die Schönheit und das Brachiale der Edda, deren Spruchweisheit mich in ihrer natürlichen Lebensklugheit sehr überrascht hat, war eine intensive Erfahrung. Hávamál, das alte Sittengedicht, scheint mir auch heute noch ein kluger Ratgeber zu sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Eigenes, Literatur, Neuerscheinungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Neiding 1 – Irminsul

  1. Christian Weis schreibt:

    Beziehen sich die 1500 Seiten nur auf den ersten Band? Das ist ja ein gewaltiger Umfang …

    Viel Erfolg mit dem Roman!

    • mblasius schreibt:

      Danke. Überraschenderweise scheint es eine deutliche Nachfrage in den USA zu geben, was bislang bei keinem meiner anderen eBooks in dieser Ausprägung der Fall war. Die 1500 Seiten beziehen sich auf das ganze Manuskript, d.h. jeder der geplanten zehn Bände wird einen ungefähren Umfang von 150 Normseiten haben.

  2. Christian Weis schreibt:

    Ah, dann ist es quasi eine zehnbändige Reihe. In welchen Abständen sollen denn die einzelnen Folgen erscheinen? Und sind es Fortsetzungen oder ist jeder Teil in sich abgeschlossen?

    • mblasius schreibt:

      Die jeweiligen Bände werden in einem zeitlichen Abstand von 4-6 Wochen erscheinen. Sie erzählen in einer durchgängigen Handlung die Geschichte zweier Brüder, die durch eine Intrige dem alten Gesetz der Blutrache unterworfen werden. Die Bände sind also nicht in sich abgeschlossen, hören aber gerne mit einem Höhepunkt auf…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s