Zettelkästen – Maschinen der Phantasie

Wer viel liest und sich zur späteren Verwendung Notizen macht, sucht nach einem System, um dZettelkästen Marburg 1as Geschriebene wieder aufzufinden und nutzbar zu machen. Lange Zeit dienten dazu die Zettelkästen. Eine Ausstellung im Deutschen Literaturarchiv Marbach führt uns durch die Zettellabyrinthe von 30 Literaten und Wissenschaftlern. Sie erzählt von den Materialsammlungen und ihren Urhebern, gibt Einblicke in Skizzen, Gedankensplittern und Notizen von Verfassern wie Jean Paul, Arno Schmidt und Walter Kempowski, Hans Blumenberg, Friedrich Kittler, Niklas Luhmann und Aby Warburg. Die Ausstellung ist noch bis zum 15. September 2013 in Marbach zu sehen. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zettelkästen – Maschinen der Phantasie

  1. Darius schreibt:

    Von den heutigen Autoren werden uns wohl nur alte Festplatten bleiben – Schade.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s